„Blizzard-Gerüst-Blick“: Kirchensanierung in der Heiligen Sieben Brüder Kirche in Unterrieden

Kirchengerüste gehören zum Spezialgerüstbau und werden somit nicht von jeder Gerüstbaufirma angeboten. Beim Gerüstaufbau in einer Kirche müssen viele Aspekte beachtet werden: eine Vielzahl an heiligen Figuren an Wänden und Decken, der Kirchenboden ist teilweise antik und darf nicht beschädigt werden und die historischen Artefakte, die nach einer Zerstörung so nicht mehr herzubekommen oder zu restaurieren sind. Wir haben einen Tag das Unternehmen Hander Gerüstbau aus Gundelfingen begleitet, die sich seit über 30 Jahren auf Kirchengerüstbau spezialisiert.

Die Planung und Organisation

Für uns ging es schon um 6.00 Uhr auf dem Firmengelände in Gundelfingen los und von Ruhe war hier keine Sicht – 30 Mann und 4 Stapler waren „Nonstop“ in Bewegung und luden ihre LKWs. Robin Hander begrüßte uns herzlich und lud uns ins warme Büro ein, dort wurde uns neben einem Kaffee gleich mal erklärt, wo es heute hinging – Heilige Sieben Brüder Kirche in Unterrieden. Doch bevor es losging, wollten wir wissen, wie sich die Firma auf so ein Projekt wie ein Kirchengerüst vorbereitet. Die genauen Pläne bekommt man von den Architekten, nach denen dann auch das Gerüst geplant und die Material errechnet wird. Das Errechnen der Materialien erfolgt teilweise noch händisch, da man durch die jahrelange Erfahrungen so einfach schneller ist.

Doch es geht auch anders

Robin zeigte uns, wie er mit einem Laserscanner die Wallfahrtskirche Maria Vesperbild scannte und somit ein 3D Modell erstellte. Er erklärte uns, dass er mithilfe dieses Scanners einen sogenannten Gebäude-Zwilling erstellt und diesen dann virtuell einrüstet. Auf den sehr genauen und klaren Bildern erkennt man jede kleinste Kupplung, um so noch genauer zu planen. Wir waren wirklich sehr begeistert, wohin uns die Zukunft tatsächlich bringt.

Kirchengerüst: Aufbau Podestgerüst im Kircheninneren

Nachdem wir angekommen sind, wurde auch sofort losgelegt. Der Kirchenboden wurde mit Holzschalungen und Vlies ausgelegt und schon startete parallel das Entladen des LKW. Der Wandabstand betrug knapp 70 cm und somit war das Team dazu verpflichtet, ein Montagesicherungsgeländer zur eigenen Sicherheit zu verwenden. Für die Aufnahmen und zum Test haben wir hier das Blizzard S70 MSG zur Verfügung gestellt. Recht schnell und zügig gingen die Arbeiten mit dem Rahmengerüst voran.

Damit die Maler und Zimmerer in Ruhe ihre Arbeit verrichten können, wird eine sogenannte Schutzebene eingebaut. Die Fläche wird mit Schaltafeln ausgelegt, so kann ein sicheres Arbeiten gewährleistet und garantiert werden.

Unser Fazit

Wir sind begeistert zu sehen, wie das Team von Hander Gerüstbau „Hand in Hand“ zusammenarbeitet. Es entstehen nie Pausen mit fragenden Gesichtern und alle Mitarbeiter wissen ganz genau was zu tun ist. Wir bedanken uns für den sehr informativen und aufregenden Gerüstbautag und freuen uns schon auf den nächsten „Blizzard-Gerüst-Blick“.

Schaue dir dazu unseren Blizzard-Gerüst-Blick an: